Amorbach, Abteikirche

Restaurierung der Kanzel und der vergoldeten Ausstattung

Die Klosterkirche der ehemaligen Benediktinerabtei St. Maria, welche im frühen 8. Jahrhundert gegründet wurde, wurde 1742-47 als Neubau anstelle des mehrfach veränderten Vorgängerbaus durch den Architekten Maximilian von Welsch errichtet. Die qualitätvolle Innendekoration ist größenteils im Originalzustand erhalten und stammt von den bedeutenden Künstlern Johann Michael Feichtmayr II und Georg Übelher (Stuck und Altarausstattung), Matthias Günther (Fresken) und Wofgang van der Auvera (Kanzel). Sowohl nach reinen Qualitätsmaßstäben, als auch in ihrer Stellung innerhalb der Entwicklung süddeutscher Rokokodekoration ist die Ausstattung hochbedeutend und zählt zur ersten Reihe deutscher Barockkirchen. Zum original spätbarocken Bestand gehören die Fassungen und Vergoldungen von Kanzel, Hochaltar, Seiten- und Nebenaltären. Während die letztgenannten Ausstattungsstücke aus Stuckmarmor mit Polimentvergoldung zum Oeuvre Feichtmayrs und Übelhers gehören, zählt die Kanzel zum höfisch würzburgischen Barock und ist vollständig aus gefasstem Holz errichtet. An allen Ausstattungsteilen hat sich die originale Fassung aus Malschichten und Überzügen fast unbeschadet erhalten. Neben der behutsamen Reinigung der Gold- und Fassungsoberflächen waren insbesondere passgenaue Kreidekittungen und Retuschen auszuführen. Die behutsame Integration von Fehlstellen der Vergoldung durch einerseits Retusche mit Pudergold und andererseits behutsamer Nachvergoldung im Fehlbereich diente ausdrücklich nicht der optischen Aufwertung der Ausstattung, sondern sollte vielmehr auf zurückhaltende und integrierende Art die Einheit zwischen der ebenfalls nahezu original überkommenen Raumschale und der Ausstattung wiederherstellen.

Ansicht nach Osten

Kanzel von Wolfgang van der Auvera, Endzustand

Tür zum Kanzelaufgang, nach holzbildhauerischer Instandsetzung und Ergänzung sowie Kittung

Tür zum Kanzelaufgang, Endzustand

Kanzelkorb, Marmorierung, Vorzustand mit Fasungsabhebungen und Fehlstellen

Kanzelkorb, Marmorierung, nach Kittung mit Kreidekitt

Kanzelkorb, Marmorierung, Endzustand nach Retusche

Kanzelaufgang, Fehlstellen gekittet, rechter Teil bereits retuschiert

Kanzeldeckel, Buch, Vorzustand

Kanzeldeckel, Buch, Endzustand

Hochaltar, Figurengruppe auf dem Tabernakel, Vorzustand

Hochaltar, Figurengruppe auf dem Tabernakel, Endzustand